· 

Pushing hands: die elastische Kraft nach aussen kommen lassen (issue taiji-jin)

Im Pushing hands gibt es den Moment, in dem man die durch die Taiji im Körper gespeicherte Energie nach aussen abgibt (issue Taiji-jin). In diesem Moment ist es sehr schwer, ruhig zu bleiben und nicht zu kontrahieren und dadurch im Körper hart zu werden. Es gilt, wirklich jede Kontraktion im Körper zu vermeiden.

Viele denken nicht daran. Im Gegenteil: Einige spannen sich absichtlich an, um äussere Kraft zu erzeugen. Andere wiederum sprechen nur über innere Energie (Qi) und behaupten von sich, völlig entspannt zu sein - während der Zustand ihrer Muskeln so offensichtlich gar nicht entspannt ist.
All dies entsteht, wenn man nicht versteht, dass sich die Muskeln bei der Abgabe der elastischen Kraft  dehnen müssen. Dies führt zu einem völlig anderen Ergebnis als sie zu kontrahieren oder einfach nur zu entspannen: Die Kraft des Partners kann dann aufgenommen werden und verstärkt unsere eigene Kraft anstatt ihr entgegenzuwirken.
.
Pushing hands: Issuing of Taiji-jin
In the pushing hands there is the moment when you release the energy stored in the body through the Taiji (issue Taiji-jin). At this moment it is very difficult to remain calm and not to contract and thereby become hard in the body. It is really important to avoid any contraction in the body.

Many do not think about this. On the contrary, some deliberately tense themselves to generate external force. Others only talk about inner energy (qi) and claim to be completely relaxed - while the state of their muscles obviously not relaxed at all.
All this comes up when one does not understand that the muscles have to stretch when the elastic force is delivered. This leads to a completely different result than contracting them or simply relaxing them: The partner's force can then be absorbed and amplifies our own force instead of counteracting it.

Based on: Patrick Kelly: Infinite Dao, p.134