· 

Irina Tweedie: Meditation

„Unsere Meditation ist keine Meditation. Es ist ein Zustand des Seins. Wir versuchen, den Verstand vollständig hinter uns zu lassen. Es gibt eine Methode für jeden: Der Körper ist völlig entspannt, jede Position ist erlaubt. Völlig entspannt, so dass man den physischen Körper vergessen kann. Da wir nach dem Ebenbild Gottes geschaffen sind, gibt es in unserem Herzen einen Ort, an dem nur Gott wohnt. Jetzt entspannen wir uns und versuchen, diesen Ort zu betreten, der nur ihm gehört.

Wir müssen uns drei Dinge vorstellen:

1.    Wir müssen uns vorstellen, dass wir tief in uns selbst gehen. Tiefer und tiefer. Dort müssen wir diesen Ort finden, wo es Stille, Frieden und vor allem Liebe gibt.

2.    Wenn wir diesen Ort gefunden haben, müssen wir eine zweite Imagination machen. Wir sitzen in dieser stillen Kammer in unserem Herzen, mit unserem physischen Körper und allem, wir sind dort umgeben von der Liebe Gottes. Wir sind geliebt, wir sind sicher, und nichts bleibt draussen, nicht einmal ein Haar, alles ist da. Das ist die zweite Imagination. Aber wenn wir still sitzen, kommen uns Gedanken in den Sinn.
3.    Dann machen wir einfach die dritte Vorstellung. Stell dir vor, du ergreifst diesen Gedanken und ertränkst ihn in Liebe. Und wenn das gut gemacht ist, muss der Gedanke verschwinden und es ist nichts da. Und er wird wirklich verschwinden, weil das Gefühl der Liebe, das du erzeugst, indem du an dem Ort der Liebe bist, viel dynamischer ist als der Gedanke - dieser Gedanke wird sich wirklich auflösen.

Das ist also die Praxis. Später, wenn ich 25 Jahre damit gearbeitet habe, sage ich einfach zu meinem Verstand: ˈStoppˈ und er hört auf (dann ist der dritte Schritt nicht notwendig).“

Irina Tweedie
.
„Our meditation is not meditation. It's a state of being. We try to leave the mind behind completely. There is a method which is given to everybody: The body is completely relaxed, any position is allowed. Completely relaxed, so you can forget the physical body. As we are made in the image of God there is a place in our hearts where only God resides. Now we relax and we try to enter this place which belongs only to him.

We have to do three imaginings.

1. We must imagine that we go deep within ourselves. Deeper and deeper. There we must find this place, where there is stillness, peace and above all love.

2. When we find this place we must do a second imagining. We sit in this still chamber in our heart, physical body and all, we are there surrounded by the love of God. We are loved, we are secure, and nothing remains outside, not even one hair, everything is there. That is the second imagining. But if when we are sitting still thoughts will come into your mind.

3. Then just do the third imagining. Imagine you get hold of this thought and you drown it with love. And if it is done well the thought must go and there is nothing there. And it will really go because the feeling of love which you generate by being in the place of love is much more dynamic than the thinking - that thought will really dissolve.

So that is the practice. Later, I am 25 years at that ˈjobˈ, I'll just say to my mind, ˈStopˈ and it stops (then the third step is not necessary).“
Irina Tweedie

.

Patrick Kelly: https://worldwideway.org/others/irinatweedie.html